Ausgabe 03/2021

Grüne Geschäftsreisen

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Privat versuchen bereits viele Menschen, ihren Alltag auf umweltfreundlichere Alternativen umzustellen. Beruflich ist das teilweise gar nicht so einfach. Doch auch im Geschäftsbereich sollte sich etwas ändern, um den wachsenden Ansprüchen der Klimaschutzziele gerecht zu werden.

Der Klassiker unter den Tipps zu nachhaltigen Businesstrips: Bahnfahren statt fliegen. Leider hat die Bahn den Ruf deutlich langsamer als das Flugzeug zu sein. Der Vorteil aber ist: Die Zeit im Zug ganz lässt sich viel besser nutzen: mit freien WLAN-Netzen ausgestattet, bietet der Schnellzug die Möglichkeit während der Fahrt zu arbeiten. Der Weg zum nächsten Bahnhof ist meist viel kürzer und die Anbindung in die Innenstadt günstiger. Und bei Nachtbahnfahrten kommt man im Schlaf ans Ziel, ohne nutzbare Zeit zu verlieren. Mit dem Start des neuen Fahrplanes am 12. Dezember 2021 bietet die Deutsche Bahn zusammen mit ihren Partnerbahnen deshalb viele neue und optimierte Verbindungen, die das Mobilitätsangebot für Geschäftsreisende noch schneller und nachhaltiger macht. Dahinter steht die Vision eines klimafreundlichen vernetzten Kontinents. Um der steigenden Zahl von Fahrgästen gerecht zu werden, setzt die DB im nächsten Jahr vermehrt neue XXL-ICE 4 mit 13 Wagen ein. Mit einer Länge von 374 Metern, einer Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h und Platz für 918 Reisende bietet der XXL-ICE fünfmal so viele Sitzplätze wie ein Mittelstreckenflugzeug. Gegenüber einem ICE 1 liegt der Energieverbrauch beim ICE 4 je Sitzplatz um bis zu 22 Prozent niedriger. Zudem wurde bei der Konstruktion des ICE 4 auf umweltfreundliche und recyclebare Materialien geachtet.

Sollte ein Flug aber die bessere Alternative sein, bieten viele Airlines mittlerweile die Möglichkeit, den verbrauchten CO2-Ausstoß finanziell zu kompensieren. Das so eingenommene Geld wird anschließend an Klimaschutzorganisationen gespendet. Eine weitere Option, Flüge zu sparen, bietet „Bleisure“: Die Wortschöpfung aus Business und Leisure, also Vergnügen, steht für eine Kombination aus Arbeit und Freizeit. Wenn Ihnen die Destination Ihrer Geschäftsreise zusagt, bietet sich bestimmt die Möglichkeit, den Businesstrip auf eigene Kosten um ein paar Tage Privaturlaub zu verlängern.

Auch die Wahl der Unterkunft fördert nachhaltiges Verhalten: Spezielle öko-zertifizierte Hotels übernehmen quasi die Nachhaltigkeit für ihre Gäste. Wer viel unterwegs ist, transportiert den Reiseproviant am besten in Mehrwegverpackungen. Ein Thermobecher für den Kaffee to go oder die eigene Trinkflasche, die am Flughafen leer problemlos mitgenommen werden kann, entlasten den Einwegbecher-Müllberg.

Auf dem Weg zu nachhaltigen Geschäftsreisen ist besonders die Unternehmensleitung gefragt: Geschäftsreiserichtlinien sollten dann „grünere“ und nachhaltigere Möglichkeiten priorisieren.