Ausgabe 02/2021

Berlin

Berlin – Du bist so wunderbar

Viel besungen und gepriesen hat Berlin seinen leicht schmuddeligen Ruf längst abgeschüttelt und befindet sich, spätestens seit der Jahrtausendwende, in einem stetigen wirtschaftlichen, kulturellen und touristischen Aufstieg. Mit diesem Wandel zur attraktiven Metropole, steht die deutsche Hauptstadt London oder Paris in Nichts nach.

Ungewöhnliche Vielfalt

Trotz der leicht abgeschiedenen Lage im Osten der Republik inmitten eines Bundeslandes, das hauptsächlich für seine weiten Grünflächen und eher kleinen Ortschaften bekannt ist, bildet Berlin heute (wieder) das Zentrum Deutschlands. Die einstige Spaltung in Ost und West ist Ursache für das ungleiche Wachstum der wiedervereinten und vielseitigen Stadt: So hat Berlin mit dem Alexanderplatz und Mitte gleich zwei Zentren, die zu einem Besuch einladen. Darüber lockt jeder Stadtteil mit seiner eigenen kleinen Subkultur und prägnantem Charakter.

Berlin, Europa und die ganze Welt

Gerade diese Subkulturen sind es, die immer wieder neue und vor allem junge Menschen aus dem In- und Ausland anlocken. Die Start-up-Szene der Stadt boomt und trägt maßgeblich zu ihrem Wirtschaftswachstum bei, das hier weitaus höher liegt als im bundesweiten Durchschnitt. Berlin wird mitunter als „Europes Silicon Valley“ gehandelt und gilt, nicht zuletzt dank seiner praktischen Lage in der Mitte des Kontinents, als das Tor zu Europa. Und obwohl die Segregation in der Hauptstadt schneller voranschreitet als anderswo, ist Berlin nach wie vor eine vergleichsweise günstige Metropole. Die Internationalität der Stadt entsteht somit weitestgehend aus sich selbst heraus: Egal, ob Mensch oder Unternehmen – wer sich nicht direkt für eine konkrete Richtung festlegen möchte, findet in Berlin garantiert die passende Nische, mit guter Anbindung in die weiteren Weltstädte Europas.

Culture & Clubbing

Durch das vielfältige Kulturangebot lohnt es sich in jedem Fall, die Geschäftsreise für ein paar Stunden oder gar Tage zu verlängern. Wer sein Wissen über die deutsche Geschichte auffrischen will, ist in Berlin definitiv richtig. Die East-Side-Gallery im Osten verknüpft moderne Street-Art mit der Aufbereitung der Stadttrennung durch die Berliner Mauer auf eher unkonventionelle Weise. Die klassische Hochkultur der Hauptstadt findet sich auf der Museumsinsel, die seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die berühmte Prachtstraße Unter den Linden sowie die wichtigsten Sehenswürdigkeit der Hauptstadt, das Brandenburger Tor, die Siegessäule und die grüne Lunge der Stadt, der Tiergarten, sind den meisten Berlinbesucher:innen wohl bereits bekannt, laden jedoch immer wieder zum Flanieren ein. Neben der deutschen Geschichte ist Berlin vor allem für sein pulsierendes Nachtleben bekannt. Die Berliner Clubs bieten ein gut kuratiertes Programm, das längst als wertvolles Kulturangebot in Reiseführern aufgelistet wird. Seit November vergangenen Jahres sind die Clubs außerdem vom Senat offiziell als Kulturstätten anerkannt und stehen somit nun auf einer Stufe mit Theatern und Konzerthäusern.

Grünes Berlin

Um der surrenden Großstadt zu entfliehen und das „echte“ Berlin abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten zu erleben, lohnt sich ein Abstecher nach Friedrichshagen. Hier ließ sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts schon der Friedrichshagener Dichterkreis rund um Literaten wie Else Lasker-Schüler, Gerhard Hauptmann und Wilhelm Bölsche von der Ruhe im Naherholungsgebiet inspirieren. Der kleine Stadtteil punktet heute mit einer gemütlichen Einkaufsstraße zum Bummeln, die fast direkt ans Ufer des Müggelsees führt. Von hier kann man zu langen Spaziergängen aufbrechen oder den Seeblick bei einem Kaffee oder Wein in der ansässigen Gastronomie genießen.

Berlin ist, ob geschäftlich oder privat, in jedem Fall eine Reise wert: Die geschichtsträchtige Stadt hat so viel mehr zu bieten als das Museumsprogramm, das zu jeder obligatorischen Klassenfahrt in die Hauptstadt dazu gehört. Bei abwechslungsreichen Touren durch den Großstadtdschungel lässt sich das weltoffene Flair genießen – egal ob kulinarisch, kulturell oder kreativ.

Wer sich einen Überblick über die Stadt verschaffen möchte, ist auf der Aussichtsplattform des Fernsehturms auf 203m Höhe genau richtig.
Die Hackeschen Höfe sind bekannt für ihre historischen Jugendstil-Fassaden und bieten Einheimischen und Reisenden eine bunte Mischung aus Kultur, Gastronomie, Shopping und Nachtleben.
Ein weiteres Zentrum im Berliner Westen: Der Potsdamer Platz, Business- und Entertainmenthotspot zwischen Tiergarten und Kreuzberg.
Die East Side Gallery in Friedrichshain ist das längste erhaltene Stück der Berliner Mauer. Streetart verschiedener Künstler erinnert an die Teilung Deutschlands.
Das Brandenburger Tor, errichtet Ende des 18. Jahrhunderts, ist das letzte erhaltene von insgesamt 18 Stadttoren und ein Must-See bei jedem Berlinbesuch.
Die Spree prägt das Stadtbild Berlins, hier mit Blick auf die Treptowers und die Skulptur Molecule Man von Jonathan Borofsky, die für die Einheit des ehemals getrennten Berlins steht.