Das Magazin für Geschäftsreisende

Ausgabe 04/2019

Die Körpersprache ist ein wichtiger Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation – das ist allseits bekannt. In Zeiten von Skype, Facetime & Co. haben Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Gesten einen noch höheren Stellenwert bekommen. Auch im Businessbereich können wir jeden Geschäftspartner mit nur einem Klick sehen, selbst wenn er sich am anderen Ende der Welt befindet. Innerhalb weniger Sekunden wird dann entschieden, ob wir unserem Gegenüber vertrauen und Sympathie empfinden oder nicht. Denn stellen Sie sich einmal ein Kennenlernen vor, bei dem die Person Ihnen freundlich „Guten Tag“ sagt, jedoch nicht lächelt, keinen direkten Augenkontakt aufnimmt und keine Anstalten macht, Ihnen die Hand zu schütteln. Richtig, Sie werden dieser Person kaum glauben, dass sie sich darüber freut, Sie zu treffen.

Ausgabe 04/2019

Kommunikation funktioniert nicht über Worte allein

Wie ein Satz beim Gegenüber ankommt, hängt auch maßgeblich von der Betonung und der Körpersprache ab. Letzteres fällt am Telefon fast gänzlich weg. Aber nur fast, wie wir noch erfahren werden. Mimik und Körperhaltung helfen dabei eine Vertrauensgrundlage zwischen Menschen aufzubauen – ein bisschen nach dem Motto, was ich sehe, glaube ich auch. Aber was machen wir, um dieses Defizit am Telefon auszugleichen? Denn geschäftliche Beziehungen beginnen nun einmal oft am Hörer. Dafür haben wir ein paar praktische Tipps für Sie, sowohl was den Ausgleich des fehlenden Sichtkontakts angeht als auch die Art der Kommunikation.

Ausgabe 04/2019

der außergewöhnlichsten Restaurants in Deutschland

Deutschlands Gastronomielandschaft ist so vielfältig wie seine Einwohner selbst. Doch manchmal bietet nicht nur das Geschmackliche ein besonderes Erlebnis, sondern der ganze Restaurantbesuch wird unvergesslich. Sie entscheiden, ob es hoch in die Lüfte gehen soll oder ob das Essen zu Ihnen hinab gerollt kommt.

Ausgabe 03/2019

Persönliche Erfahrungen und Hilfe bei Aviophobie

„Es fängt bereits einige Wochen vorher an. Ich muss dann immer wieder dran denken und hoffe bereits im Vorfeld, dass alles gut geht und nichts passiert. Kurz vorher kommen dann Schlafstörungen dazu und die Ängste wachsen an bis zum Tränenausbruch. Man möchte die Reise am liebsten absagen. Man schwört sich innerlich, das ist das letzte Mal, ich tue mir diesen Stress nicht mehr an. Am Tag selbst kommen dann auch noch Magenverstimmungen dazu.“ So beschreibt Mirjam Möhricke als Betroffene ihre Angst vor dem Fliegen. Sie teilt diese Ängste mit jedem vierten Deutschen. Ungefähr 10 Prozent der Bevölkerung ist wegen der eigenen Flugangst sogar noch nie in ein Flugzeug gestiegen.

Ausgabe 03/2019

Was Sie darüber wissen sollten

Raus aus dem Büro, rein in die Bildungseinrichtung. Fünf bezahlte freie Tage stehen Vollzeit-Arbeitnehmern jährlich zum Chinesisch lernen, zur Stressbewältigung oder zur Auffrischung der EDV-Kenntnisse zu. Wir verraten Ihnen, was Sie bei einem Antrag beachten sollten.

Ausgabe 03/2019

Über Longdrinks, Handshakes und Visitenkarten

Während es manchen Menschen Spaß macht, mit Fremden oder Freundesfreunden ins Gespräch zu kommen, ist es für andere lediglich ein notwendiges Übel. Eines ist jedoch klar: Wer in der Geschäftswelt erfolgreich sein möchte, für den sind Kontakte das A und O. Ob bei der Jobsuche oder wenn einfach mal irgendwo der Schuh drückt: Dank dem sprichwörtlichen Vitamin B öffnet sich die eine oder andere Tür. Mit folgenden Tipps verraten wir Ihnen, wie das Beziehungen-Knüpfen gelingt.