Ausgabe 01/2020

Gesunde Ernährung im Büro

So schaffen Sie es wirklich

Zu Anfang des Jahres gibt es der guten Vorsätze immer viele. Ganz vorne mit dabei: eine gesunde Ernährung. In jedem Büro gibt es mindestens einen Kollegen, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, fortan auf Junkfood, Gummitiere und das Zuckerstück im Kaffee zu verzichten. Doch wie schaffen wir es, zwischen massenhaft Aktenordern und anstrengenden Meetings „Nein“ zu Schoki und „Ja“ zum ausgewogenen Lunch zu sagen?

Ein Schlüsselbegriff kann der amerikanische Ausdruck „Meal Prep“ sein – zu Deutsch die Planung und Zubereitung von Mahlzeiten. Das Vorkochen mit System hat sich zum echten Trend entwickelt, denn es spart Zeit, Nerven und sogar Geld. Denn wer gut vorplant, kauft keine unnötigen Lebensmittel, die dann nur im Schrank einstauben. Ob Sie beim Meal Prep wie die echten Profis direkt für eine ganze Woche vorkochen oder erst einmal nur für den nächsten Tag, bleibt Ihnen überlassen. Der Grundgedanke ist jedoch immer derselbe: direkt größere Mengen zuzubereiten, um anschließend länger davon zu profitieren. So können Sie beispielsweise auch einen Teil des Essens einfrieren und bei Bedarf aus der Truhe holen. Ein weiterer Pluspunkt: Wer selbst kocht, hat den Kochlöffel in der Hand und entscheidet, was in den Topf kommt. So vermeiden Sie Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker & Co!

Auch beim Meal Prep gilt: Je ausgewogener die Mahlzeiten, desto besser. Optimal ist es also, wenn sich das Essen aus Eiweißlieferanten wie Fleisch, Fisch, Tofu oder Hülsenfrüchten, sättigenden Beilagen wie Reis, Kartoffeln, Vollkornnudeln oder Quinoa sowie verschiedenen Gemüsesorten zusammensetzt. Die einzelnen Komponenten werden dann nach ihrer Zubereitung in einzelnen Behältern getrennt voneinander im Kühlschrank aufbewahrt, um immer wieder neu kombiniert werden zu können. So können beispielsweise aus vorgekochten Linsen am ersten Tag eine Salatbeilage, am zweiten Tag eine Suppe und am dritten Tag knusprige Bratlinge entstehen.

Auf die berühmten Heißhungerattacken im Büro oder am Abend können Sie sich ebenfalls bestens mit eigens hergestellten Snacks vorbereiten. Selbstgemachte Müsliriegel, Energy Balls, aufgeschnittenes Obst oder Gemüsesticks mit Dipp stellen wunderbare Alternativen zur Pralinenpackung dar und geben Ihnen den Energieschub, den Sie brauchen. Auch Nüsse sind wichtige Nährstofflieferanten, die unsere Gehirnzellen wieder zu Höchstleistungen verhelfen. Ihre Fette machen entgegen einer weitläufig verbreiteten Meinung nicht dick, sondern können Übergewicht sogar reduzieren. Eine Handvoll Wallnüsse oder Mandeln können Sie also mit völlig reinem Gewissen täglich genießen. Und wenn Sie Nüsse pur nicht besonders mögen, dann vielleicht in Form von Mandelmus mit Porridge und frischem Obst am Morgen – so starten Sie direkt fit in den Tag. Ihr Körper wird es Ihnen danken.