Ausgabe 02/2018

Grüne Hotels

Wo das gute Gewissen eincheckt

Lebensmittel aus dem „Unverpackt“-Laden, Fair-Trade-Hemden und Fahrrad statt Auto: Immer mehr Deutsche achten im Alltag darauf, umweltfreundlich und ressourcenschonend zu leben. Und auch in puncto Reisen liegt Nachhaltigkeit im Trend: Laut einer Umfrage von Opodo.de sind 76 Prozent der Deutschen bereit, für umweltfreundliche Leistungen im Urlaub mehr zu bezahlen. Dasselbe gilt auf Geschäftsreisen. So fand die Studie Chefsache Business Travel heraus, dass die Berücksichtigung von Umwelt- und Klimaschutzaspekten bei der Wahl des Hotels für drei Viertel der Business Traveller eine große Rolle spielt.

Doch was zeichnet grüne Hotels aus? Als ökologisch nachhaltig gilt ein Betrieb, wenn er konkrete Strategien zur Ressourcenschonung und Abfallverwertung verfolgt sowie Maßnahmen für den Natur- und Umweltschutz ergreift. Die Umsetzung kann dabei ganz unterschiedlich aussehen. Der Verzicht auf Einwegverpackungen, regionale Produkte auf dem Frühstückstisch, Solaranlagen auf dem Dach zur Gewinnung von Ökostrom und die Aufbereitung von Regenwasser für die Sanitäranlagen sind nur ein paar Beispiele von vielen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Siegeln, die grüne Hotels zertifizieren. In diesem Dschungel ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Wir stellen daher die wichtigsten Zertifikate vor:

DEHOGA Umweltcheck: Der DEHOGA-Umweltcheck wurde speziell für das Gastgewerbe entwickelt. Partner sind das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt. Kriterien für die Vergabe sind der Energie- und Wasserverbrauch, das Abfallaufkommen und der Einsatz von Lebensmitteln. Wer fair gehandelte Produkte auftischt, bekommt Silberstatus, wer Produkte in Bioqualität serviert, wird mit Gold ausgezeichnet.

Eco Management and Audit Scheme (EMAS): Das Siegel gilt europaweit und beinhaltet unter anderem eine Umweltprüfung, die Einrichtung und Umsetzung eines Umweltmanagementsystems und das Verfassen einer Umwelterklärung. Die Prüfung erfolgt alle drei Jahre durch akkreditierte Umweltgutachter.

Green Globe: Das Green Globe-Zertifikat wurde speziell für die Reiseund Tourismusbranche entwickelt. Das internationale Siegel zeichnet Hotels, Reiseveranstalter sowie Kongressund Tagungszentren nicht nur für Umweltfreundlichkeit, sondern auch für soziale Nachhaltigkeit aus. In Deutschland tragen knapp 70 Unternehmen das Umweltzeichen.

ISO 14001: Das weltweit anerkannte Umweltmanagementsystem legt den Schwerpunkt auf kontinuierliche Verbesserungsprozesse. Zu den Kriterien der Zertifizierung gehören: Festlegung der Umweltpolitik, Einführung und Verwirklichung umweltbezogener Zielsetzungen, Bestellung eines Umweltmanagementbeauftragten sowie Schulung und Information der Mitarbeiter.

Solaranlage auf dem Dach: Viele ökologisch nachhaltige Hotels produzieren ihren eigenen „grünen“ Strom.